News & Publicity

Darmstädter „Green Cube“ erhält hohe internationale Auszeichnung

Darmstadt/Frankfurt – Das energie- und kostensparende Großrechenzentrum „Green Cube“ des Darmstädter GSI-Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung hat eine hohe internationale Auszeichnung als innovatives Rechenzentrum erhalten. Am Dienstagabend nahmen der langjährige wissenschaftsliche GSI-Geschäftsführer Prof. Horst Stöcker und der Generalplaner Christian Krauthammel vom Frankfurter Planungsbüro TTSP HWP Seidel in Monte Carlo den Hauptpreis des renommierten „Datacloud Enterprise Datacentre Award“ entgegen. Mit diesem Preis wurde beim  Europäischen Kongress für Rechenzentren und Cloud-Computing „Datacloud 2015“ eine herausragende technische Entwicklung ausgezeichnet, die erhebliche Vorteile für die Nutzer eines Rechenzentrums bringt.

„Green Cube“ ist das neue Rechenzentrum für das künftige internationale Beschleunigerzentrum „FAIR“, das in unmittelbarer Nachbarschaft des GSI-Helmholtzzentrums entsteht. Im Endausbau wird „Green Cube“ mit einer Kühlleistung von zwölf Megawatt eines der größten wissenschaftlichen Rechenzentren der Welt sein. In einer ersten Ausbaustufe wird es im Herbst dieses Jahres in Betrieb gehen.

„Green Cube“ wird nach dem von Prof. Lindenstruth am Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) und an der Goethe-Universität Frankfurt entwickelten „Frankfurter Konzept“ erbaut. Dieses ermöglicht durch ein neuartiges Kühlkonzept erhebliche Kosteneinsparungen, sowohl beim Bau als auch beim Betrieb. Die Investitionskosten im Endausbau werden weniger als 16 Millionen Euro betragen. Das „Green Cube“- Rechenzentrum wird nach seiner Fertigstellung auch den energieeffizientesten Supercomputer der Welt beherbergen, den ebenfalls von Prof. Lindenstruth entwickelten Höchstleistungsrechner L-CSC, der derzeit auf Platz eins der weltweiten Rangliste der energiesparendsten Supercomputer „Green500“ steht.

Schlüssel für die hohe Energie- und Kosteneffizienz von „Green Cube“ ist ein spezielles Kühlsystem, bei dem die entstehende Wärme bereits in den Türen der Rechnerschränke durch Wasserkühlung abgeführt wird. Dadurch wird die zur Kühlung benötigte Energie auf ein Zehntel im Vergleich zu herkömmlichen Supercomputern reduziert. Außerdem braucht das Rechenzentrum keine aufwändige Kühlung der Raumluft, die Rechnerschränke können sogar wie in einem Hochregallager dicht an dicht gestapelt werden, was wiederum die Investitionskosten reduziert. Das Rechenzentrum „Green Cube“ wird weniger als zehn Prozent der elektrischen Leistung für die Berechnungen noch zusätzlich für die Kühlung und den gesamten übrigen Betrieb benötigen (Techniker nennen dies: PUE<1,1).

Der Datacloud-Award, mit dem „Green Cube“ jetzt ausgezeichnet wurde, wurde bereits zum achten Mal für herausragende Leistungen bei der Entwicklung von Rechenzentren und Cloud-Computing – der Nutzung von Großrechnern per Internet –  bei der Datacloud-Konferenz verliehen. Insgesamt gibt es Hauptgewinner in zehn Kategorien sowie einen Sonderpreis der Jury.

Das Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) ist eine überdisziplinäre Forschungsinstitution zur theoretischen Erforschung von komplexen Strukturen in der Natur, die von der Goethe-Universität Frankfurt gegründet wurde und von öffentlichen Geldgebern, Stiftungen und Privatpersonen finanziert wird. Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen neben der Informatik Grundlagenforschung in Biowissenschaften, Hirnforschung, Chemie und Physik.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Sie besitzt als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. 1914 als erste Stiftungsuniversität Deutschlands gegründet, ist sie mit über 45.000 Studierenden die drittgrößte Universität Deutschlands.

Höchste Ansprüche in Forschung und Lehre lassen die Goethe-Universität einen vorderen Platz in der deutschen Forschungslandschaft einnehmen.

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt betreibt eine der weltweit führenden Teilchenbeschleunigeranlagen für die Forschung. Etwa 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei GSI beschäftigt. Dazu kommen jährlich rund 1.000 Forscher aus Universitäten und anderen Forschungslaboren weltweit, um die Anlage für Experimente zu nutzen. GSI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten deutschen Wissenschaftsorganisation.

 

Weitere Informationen:

Pressestelle FIAS

Reiner Korbmann

c/o Science&Media

E-Mail: reiner.korbmannscienceundmediade

Telefon: 089-642 17 50

 

Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS)

Ruth-Moufang-Str. 1

60438 Frankfurt am Main

Tel. 069-798 44100

Fax. 069-798 44109

E-Mail  v.lindenstruthgside

Web: fias.uni-frankfurt.de

 

 

 

Quellen im Internet:

www.datacloudcongress.com/awards

fias.uni-frankfurt.de/de

www.gsi.de

www.uni-frankfurt.de

www.green500.org


Copyright © 2004 - 2017 Frankfurt Institute for Advanced Studies

All Rights Reserved.